Jennifer Niven – All die verdammt perfekten Tage

Violet hat im letzten Jahr ihre Schwester bei einem Autounfall verloren und ist seitdem erfüllt von einer Leere, die dem Leser ins Herz schneidet. Man kann sich so gut in sie hineinversetzen, wie sie zwar versucht, wieder Anschluss an das „normale Leben“ zu finden und doch wieder davor zurück scheut. Während der Geschichte wächst Violet (mit Finchs Hilfe) wieder in ihr altes Selbst hinein. Sie wird mutiger und fröhlicher.

Finch ist ein ganz anderes Kapitel. Er hat noch nie dazu gehört und hat das auch nicht vor. Er wandelt sich ständig wie ein Chamäleon und ist überall „der Freak“. Der Leser trifft verschiedene Seiten von ihm, die man gemeinsam mit Finch kennen lernt. Er ist auf sympathische Weise schräg, da man gut erkennen kann, was tatsächlich unter der durchgeknallten Oberfläche schlummert: Tiefer Schmerz.

Obwohl Finch selbst verkorkst ist (oder vielleicht gerade deswegen) schafft er es, Violet wieder Spaß am Leben beizubringen.

Niven, Jennifer
Blanvalet Taschenbuch Verlag
ISBN/EAN: 9783734104657
9,99 € (inkl. MwSt.)
Kategorie:
dreizehn plus